Lieferketten nachhaltig gestalten – mit dem kostenlosen Sorgfalts-Kompass

Lieferketten nachhaltig gestalten

29.10.2021 Mit dem Sorgfalts-Kompass eine nachhaltige Liefer-/Wertschöpfungskette gestalten (Quelle: www.kompass.wirtschaft-entwicklung.de)

Lieferketten nachhaltig gestalten – mit dem kostenlosen Sorgfalts-Kompass

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie kann ein Unternehmen seine Lieferkette nachhaltig gestalten? Diese Frage stellen sich immer mehr Betriebe, da die gesetzlichen Anforderungen durch das Lieferkettengesetz steigen. Auch wollen zunehmend Auftraggeber von ihren Zulieferern wissen, wie diese ihre menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten in der Lieferkette erfüllen.

Eine aus meiner Sicht sehr gute und praktikable Lösung für KMU (und große Unternehmen) bietet das kostenlose Online-Tool Sorgfalts-Kompass, das vom Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte der Bundesregierung bereitgestellt wird.

Der Kompass navigiert schrittweise durch den Sorgfaltsprozess, in fünf Phasen:

1. Strategie entwickeln: Mit Leitfragen einen Überblick verschaffen, Wertschöpfungskette strukturieren, eine Grundsatzerklärung entwerfen

2. Risiken analysieren: Menschenrechts- und Umweltrisiken in der Wertschöpfungskette identifizieren, bewerten und priorisieren

3. Maßnahmen ergreifen: Ist-Zustand der Prozesse/Maßnahmen aufnehmen, Verbindung zu Risiken ermitteln, Aktionsplan entwickeln, Lieferanten überprüfen und entwickeln

4. Messen und berichten: Umsetzung der Maßnahmen systematisch prüfen, Fortschritte intern/extern kommunizieren

5. Beschwerden managen: Zielgruppen festlegen, Beschwerdemechanismen abgleichen und kontinuierlich weiterentwickeln

Besonders gefallen hat mir auch der weite Blick auf die gesamte Wertschöpfungskette. Mit Hilfe des Sorgfalts-Kompass betrachtet man nicht nur die vorgelagerte Lieferkette, sondern auch das eigene Unternehmen und die nachgelagerten Wertschöpfungsstufen.

Tipps + Kicks

Ich empfehle, auch die hervorragenden Praxishilfen aus dem Downloadbereich für den Aufbau einer nachhaltigen Liefer- bzw. Wertschöpfungskette zu nutzen. Diese sind für den Aufbau eines nachhaltigen Lieferkettenmanagements bestens geeignet. Besonders hilfreich sind aus meiner Sicht folgende Praxishilfen:

Risiko-Analyse Tool

Mit Hilfe des Risiko-Analyse Tools – einer umfangreichen Excel-Tabelle –  könnt ihr die identifizierten Risiken

  • in den fünf Stufen der Wertschöpfungskette verorten: Rohstoffgewinnung, Produktion von Vorprodukten, direkte Lieferanten, eigene Standorte/Produktion (Unternehmen), nachgelagerte Wertschöpfung
  • mithilfe einer dreistufigen Skala (hoch/mittel/gering) bewerten
  • anhand dieser Bewertung die Risiken priorisieren und entsprechende Maßnahmen entwickeln

Kennzahlen für Sorgfaltsprozess

Aus dieser Liste von quantitativen Kennzahlen für den Sorgfaltsprozess können die für ein Unternehmen geeigneten Indikatoren ausgewählt werden, um die Umsetzung zu messen, intern zu steuern und/oder extern zu berichten.

Leitfaden effektives Beschwerdemanagement

Mit Hilfe des Leitfadens effektives Beschwerdemanagement können die Beschwerdemechanismen auf Basis von acht international anerkannten Effektivitätskriterien ausgestaltet werden.

Das Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte der Bundesregierung bietet zudem rund um das Thema menschenrechtliche Sorgfalt eine kostenlose Beratung an. (Tel. 030 590099-430/ helpdeskwimr@wirtschaft-entwicklung.de)

Wer noch Hintergrundwissen zum Lieferkettengesetz benötigt: Ich hatte bereits zwei Blog-Beiträge dazu veröffentlicht.

Update Lieferkettengesetz:  Der Dominoeffekt kann jedes Unternehmen treffen!

Lieferkettengesetz ab 2021 geplant. Womit die Wirtschaft rechnen muss.

Der Wandel zu einem Leben im Einklang mit Mensch und Natur beginnt – mit Dir!

Herzliche Grüße

Elke Vohrmann

 

Quellen

https://kompass.wirtschaft-entwicklung.de/

Grafik: www.kompass.wirtschaft-entwicklung.de/Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.