Archiv der Kategorie: Nachhaltigkeitsberichterstattung

Wesentlichkeitsanalyse – mit drei Perspektiven die wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen identifizieren

Wesentlichkeitsanalyse

14.01.2022

Wesentlichkeitsanalyse – mit drei Perspektiven die wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen identifizieren

Liebe Leserin, lieber Leser,

meine Mandanten sind oft überrascht, wenn sie die vielen Nachhaltigkeitsthemen sehen, die für Unternehmen/Organisationen im Kontext von Nachhaltigkeitsberichterstattung von Relevanz sein können. Die Fülle der unterschiedlichsten Nachhaltigkeitsaspekte kann auf den ersten Blick erschlagen. Viele fühlen sich überfordert, wenn sie beispielsweise von Auftraggebern aufgefordert werden, erstmals über ihre Nachhaltigkeitsleistungen zu berichten.

Die Frage, die ich immer wieder höre, lautet: Wie fängt man an?

Ganz einfach – mit einer Wesentlichkeitsanalyse, auch Materialitätsanalyse genannt. Dies ist ein Analysetool aus dem Bereich der Strategieentwicklung. Damit werden die für ein Unternehmen/eine Organisation und seine Stakeholder (Interessengruppen/Anspruchsgruppen) wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen ermittelt.

Das erleichtert das Leben enorm, wenn aus potenziell 100 möglichen Nachhaltigkeitsthemen beispielsweise nur 20 mit hoher Relevanz herausgefiltert werden. Auf die gilt es sich dann zu fokussieren, sowohl bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung als auch bei der Nachhaltigkeitsstrategie.

Doch wie läuft eine Wesentlichkeitsanalyse ab? Wie wird das Wesentliche aus der Fülle der potenziell relevanten Nachhaltigkeitsthemen herausgefiltert?

Weiterlesen

EU will die Pflicht zur Nachhaltigkeitsberichterstattung deutlich verschärfen

EU Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

29.06.2021

EU will die Pflicht zur Nachhaltigkeitsberichterstattung deutlich verschärfen

Liebe Leserin, lieber Leser,

das war kürzlich eine Knaller-Nachricht mit großer Tragweite, die vielen Unternehmen wahrscheinlich noch nicht bekannt sein dürfte: Die EU plant gemäß der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), dass viel mehr Unternehmen als bisher Nachhaltigkeitsberichte veröffentlichen müssen, beginnend ab 2024 für das Geschäftsjahr 2023. Dies sind Unternehmen, die am Bilanzstichtag mindestens zwei der drei Merkmale erfüllen

  • mehr als 250 Mitarbeitende (im Jahresdurchschnitt)
  • 40 Mio. Euro Nettoumsatz
  • 20 Mio. Euro Bilanzsumme

sowie alle an der Börse gelisteten Unternehmen (außer Kleinstbetriebe). Der EU-Vorschlag muss allerdings noch diverse Instanzen durchlaufen.

Bislang unterliegen in Deutschland nach dem CSR-RUG (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) nur wenige große und kapitalmarktnahe Unternehmen der Nachhaltigkeitsberichtspflicht. Das soll sich laut EU-Vorschlag gravierend ändern. Auch die Berichtsinhalte sollen erweitert werden.

Weiterlesen