Matthias Horx: „Ein Virus als Evolutionsbeschleuniger – die Corona-Rückwärts-Prognose“

Matthias Horx: „Ein Virus als Evolutionsbeschleuniger – die Corona-Rückwärts-Prognose“

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Welt legt gerade durch die Coronavirus-Pandemie eine heftige Vollbremsung hin – und schüttelt unser Privatleben, das Wirtschaftsleben, die Politik, einfach alle Lebensbereiche so richtig durch. Dabei ein offenes Herz und einen kühlen Kopf zu behalten ist eine große Herausforderung.

Was mir dabei hilft: Gute konstruktive Ideen aufzunehmen, die Zuversicht und Vertrauen in die Zukunft geben –  wie die nachfolgenden Gedanken des renommierten Zukunftsforschers Matthias Horx. Als ich seinen Text „Die Corona-Rückwärts-Prognose: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise ‚vorbei‘ ist“ las, wuchs in mir wieder die Zuversicht. Mir wurde klar, dass in dieser Krise gewaltige Chancen für uns als Menschheit und für unseren Planeten liegen.

Mache nun einen Zeitsprung in den Herbst 2020 – und blicke zurück. Du wirst Dich wundern!

„Die Corona-Rückwärts-Prognose: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei“ ist. (Matthias Horx, 16.3.2020, www.horx.com/www.zukunftsinstitut.de)

„Ich werde derzeit oft gefragt, wann Corona denn „vorbei sein wird” und alles wieder zur Normalität zurückkehrt. Meine Antwort: Niemals. Es gibt historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung ändert. Wir nennen sie Bifurkationen. Oder Tiefenkrisen. Diese Zeiten sind jetzt.

Die Welt as we know it löst sich gerade auf. Aber dahinter fügt sich eine neue Welt zusammen, deren Formung wir zumindest erahnen können. Dafür möchte ich Ihnen eine Übung anbieten, mit der wir in Visionsprozessen bei Unternehmen gute Erfahrungen gemacht haben. Wir nennen sie die RE-Gnose. Im Gegensatz zur PRO-Gnose schauen wir mit dieser Technik nicht »in die Zukunft«. Sondern von der Zukunft aus ZURÜCK ins Heute. Klingt verrückt? Versuchen wir es einmal:

Die Re-Gnose: Unsere Welt im Herbst 2020

Stellen wir uns eine Situation im Herbst vor, sagen wir im September 2020. Wir sitzen in einem Straßencafé in einer Großstadt. Es ist warm, und auf der Strasse bewegen sich wieder Menschen.

Bewegen sie sich anders? Ist alles so wie früher? Schmeckt der Wein, der Cocktail, der Kaffee, wieder wie früher? Wie damals vor Corona?
Oder sogar besser?
Worüber werden wir uns rückblickend wundern?

Weiterlesen

Neue Ideen für mehr Tierwohl – sind Politik, Wirtschaft und Verbraucher bereit für eine Revolution?

Tierwohl auf einem Bio-Hof

Bei einer Hofführung auf einem Bio-Hof kann Tierwohl hautnah erlebt werden.

Neue Ideen für mehr Tierwohl – sind Politik, Wirtschaft und Verbraucher bereit für eine Revolution?

Lieber Leserin, lieber Leser,

fast jeder von uns hat mittlerweile mitbekommen, dass die Lebensqualität für den Großteil der Nutztiere wie Rinder, Schweine oder Geflügel in der vorherrschenden konventionellen Haltungsform eher mit Tierqual als mit Tierwohl zu beschreiben ist.

Die Verbraucherkritik daran nimmt immer mehr zu. Politik und Wirtschaft reagieren – auch mit immer mehr Siegeln und Kennzeichnungen, die den Verbrauchern eine einfache und schnelle Bewertung der Tierwohl-Qualität ermöglichen sollen.

Ich nehme hier das für 2020 geplante staatliche Tierwohl-Label und die noch recht junge Kennzeichnung „Haltungsform“ der Lebensmittelketten genauer unter die Lupe.

Und ich stelle einen mutigen Plan vor, der das Ziel eines flächendeckend hohen Tierwohls durch einen radikalen Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland hat, und zeige, welche Kosten für jeden Verbraucher jährlich dafür anfallen würden.

Weiterlesen

Ernährungsräte – so kannst Du in Deiner Region die Ernährungspolitik mitgestalten

Ernährungsräte auf dem Vormarsch

Bürger mischen in ihrer Region mit – durch 45 Ernährungsräte in ganz Deutschland. (Quelle der Karte: neu.ernaehrungsraete.org)

Ernährungsräte – so kannst Du in Deiner Region die Ernährungspolitik mitgestalten

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie schön wäre es doch, wenn unsere tägliche Nahrung vorwiegend aus der Region käme, in der wir leben, und sie zugleich öko-fair produziert worden wäre. Und jeder Bürger, der will, könnte aktiv daran mitwirken? Ist das nur ein schöner Traum?

Die gute Nachricht: Dies ist bereits teilweise Realität geworden, durch eine großartige Einrichtung – dem Ernährungsrat. Diesen gibt es übrigens schon seit Jahrzehnten in der Welt. Der Erste wurde schon 1982 in den USA gegründet. (1)

Deutschland als Spätzünder bekam seine ersten Ernährungsräte erst 2016 in Berlin und Köln. Doch 2019 dann folgte eine Welle an Neugründungen, so dass mittlerweile über 45 Ernährungsräte und Gründungsinitiativen im gesamten Bundesgebiet aktiv sind. Weiterlesen

Nachhaltigkeitsstrategien auf dem Prüfstand: Warum baut Siemens an einem der größten Kohlebergwerke der Welt mit?

Nachhaltigkeitsstrategien auf dem Prüfstand: Warum baut Siemens an einem der größten Kohlebergwerke der Welt mit?

Liebe Leserin, lieber Leser,

neulich berichtete die Tagesschau von den Disputen mit Klimaschützern auf der Siemens Hauptversammlung am 5.2.2020, ausgelöst durch die Beteiligung von Siemens am Bau eines australischen Kohlebergwerks.

Mich elektrisierte, was der Siemens Vorstandsvorsitzende Jo Kaeser auf der Hauptversammlung aussprach. Er sagte etwas sehr Bedeutsames, das ich bislang in dieser Deutlichkeit noch nie von einem Konzernlenker gehört habe:

„Unternehmen können heute nicht mehr so tun, als bestünde die ganze Geschäftsbestimmung darin nur Gewinn zu erwirtschaften. Diese Zeiten sind vorbei.

Heute müssen Unternehmen alle ihre Interessensgruppen im Blick haben, und das sehen wir ja auch hier und heute in der aktuellen Situation.“(1)

 

Bedeutsam, weil er damit zwei Kernelemente des Nachhaltigen Wirtschaftens beschreibt – die Abkehr des Unternehmenszwecks von der Fokussierung auf Gewinnerwirtschaftung und die Einbindung aller Interessengruppen. Das Wort des Siemens Vorstands hat Gewicht, weil der Konzern mit rund 385.000 Mitarbeitern und 87 Milliarden Euro Umsatz in 2019 zu den Top Ten der deutschen Unternehmen zählt.

Ich wollte mehr über die Hintergründe des Debakels erfahren. Wie passt dieser Kohlebergwerkauftrag zur Nachhaltigkeitsstrategie des Konzerns?

Weiterlesen

Blendwerk von echter Nachhaltigkeit bei großen Marken unterscheiden: Wie fair sind ALDI, REWE, LIDL & Co. zu Mensch und Natur?

Nachhaltigkeitsleistungen von Großunternehmen auf dem Prüfstand von NGOs

Unabhängige Organisationen bewerten die Nachhaltigkeitsleistungen der großen Unternehmen

Blendwerk von echter Nachhaltigkeit bei großen Marken unterscheiden: Wie fair sind ALDI, REWE, LIDL & Co. zu Mensch und Natur?

Liebe Leserin, lieber Leser,

hast Du schon einmal versucht, auf die Schnelle über einen Check im Internet herauszufinden, wie fair Großunternehmen mit Mensch und Natur umgehen?

Solltest Du beispielsweise die Marken REWE, ALDI, LIDL oder EDEKA in Kombination mit dem Begriff „Nachhaltigkeit“ in eine Suchmaschine eingeben, liefern die ersten Treffer zumeist ein Bild, als ob die Riesen des Lebensmitteleinzelhandels besonders nachhaltig wirtschaften würden.

Die großen Marken – übrigens in allen Branchen – kommunizieren sehr professionell und geben sich ein möglichst nachhaltiges Image. Mit riesigen Werbebudgets, vielen Marketingkampagnen und umfangreichen Nachhaltigkeitsberichten wird das Bild eines grünen fairen Unternehmens gestaltet.

Aber entspricht das Bild der Realität?

Gibt es Quellen, die schnell verlässliche Informationen zu den Nachhaltigkeitsleistungen von großen Unternehmen liefern?

Weiterlesen